Über uns

Der Freundeskreis des Tiroler Volkskunstmuseums wurde am 9. März 1990 mit dem Ziel gegründet, dieses "wertvolle Juwel heimischer Volkskultur" finanziell und ideell zu unterstützen um damit zur Wahrung und Vermittlung der Volkskultur beizutragen.
Initiatoren des Freundeskreises waren HR Dr. Otmar Kronsteiner, HR Dr. Walter Brandmayr und der damalige Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft DI Dr. Franz Fischler, der sich als Gründungsobmann zur Verfügung stellte. Auch Künstlerfreunde des Tiroler Volkskunstmuseums beteiligten sich und unterstützten auf ihre Weise: Paul Flora kreierte als Logo – angeregt von diversen einschlägigen Exponaten – einen Vogel Selbsterkenntnis und stiftete eine Radierung, die noch im Shop erhältlich ist. Anton Christian schuf – ebenfalls angeregt von der Sammlung – ein einprägsames Plakat.
Neben der finanziellen und substantiellen Unterstützung der Sammlung des Tiroler Volkskunstmuseums in Form von Ankäufen diverser Objekte (z. B. Zillertaler Stubengetäfel oder Amraser Torwächter) und durch Schenkungen von Mitgliedern beteiligt sich der Freundeskreis immer wieder aktiv an Kunstvermittlung und sponserte etwa die Vermittlungsprogramme der Gruppe KIM (Kinder ins Museum). 1998 inszenierte der Freundeskreis die international renommierte Ausstellung "Der Vogel Selbsterkenntnis", die von Anton Christian konzipiert und von Peter Weiermair kuratiert wurde. 25 Künstler aus aller Welt wurden eingeladen, ihre persönlichen Kommentare zu Objekten anonymer Tiroler Volkskunst zu entwickeln. Alle Kunstwerke wurden in die bestehenden Strukturen des Museums integriert. Die Formen reichten von Malerei, Objektkunst, Photographie bis hin zum Video und vermittelten einen neuen Blick auf das Thema Volkskunst – witzig, nachdenklich, sensibel und provokant. Die Liste der Künstler reichte von Gloria Friedman bis Daniel Spoerri und Antonio Tapies.
Die Welt der "Volkskunst" ist vielfältig und so unternimmt der Freundeskreis jährlich mit seinen Mitgliedern Exkursionen zu kulturellen Einrichtungen, um einen Eindruck von dieser Vielfalt und der Vernetzung von Traditionen und deren Entstehung zu gewinnen.
Im Sommer finden jährlich die allseits beliebten Feste im Arkadenhof statt. Bei Speis, Trank und Musik kann in gemütlicher Runde über den Vogel Selbsterkenntnis philosophiert werden.

Link zu Ankäufen